Fragen von künftigen Kartenkunden
Fragen zum "Know Your Customer Programm" (KYC) / USA Patriot Act
Fragen von bestehenden Karteninhabern
Fragen von Händlern / Kartenannahmestellen
Fragen von Firmen / Großkunden



FAQ von Kartenkunden:

Bekomme ich mit meiner Cirrus/Maestro-Karte einen Kreditrahmen?
Nein - es ist eine reine Debitkarte, mit der Sie nur über genau soviel Geld verfügen können wie Sie vorher auf die Karte einbezahlt haben.

Bekomme ich mit einer Visa Debit-Karte einen Kreditrahmen?
Nein - mit keiner Debitkarte, egal welcher Kartenorganisation bekommen Sie Kredit. Dazu sind Kreditkarten da.

Kann ich die Karte überziehen, wenn ich auf meinem Bankkonto ein Guthaben habe?
Nein - siehe oben! Ihr Bankkonto steht in keinerlei Verbindung zu dieser (anonymen) Karte.

Ich habe aber gehört, daß man einen Kreditrahmen auf eine Debitkarte ohne Bonitätsprüfung bekommen kann.
Würden Sie jemandem wildfremden Geld ohne jede Sicherheit und ohne sich über ihn zu erkundigen borgen ? Ist Ihre Frage damit beantwortet oder glauben Sie noch an den Weihnachtsmann?

Bekomme ich später die Abrechnungen meiner Einkäufe geschickt?
Nein - Sie zahlen sofort und damit hat es sich. Es folgen keine späteren Rechnungen und unliebsamen Überraschungen!

Was ist eigentlich eine Debitkarte? und was ist der Unterschied zu einer Kreditkarte?
Mit einer Debitkarte können Sie nur über soviel Geld verfügen wie Sie haben und vorher auf die Karte einbezahlt haben - keinen Cent mehr. Daher kann so eine Karte jeder bekommen ohne daß man seine Zahlungsmoral überprüfen müßte. Mit einer Kreditkarte bekommen Sie hingegen einen Kredit - sie können mehr Geld ausgeben als Sie haben und daher wird Ihre Bonität vorher geprüft.

Man unterscheidet generell zwischen drei Arten von Zahl-Karten:
Kreditkarten (Pay Later Karten) - mit ihr können Sie zuerst einkaufen und dann erst zahlen (mit der Monatsrechnung an Ihre Kartenorganisation). Der Verkäufer erhält das Geld später von der Kartenorganisation.
Debitkarten (Pay Now Karten) - Sie zahlen auf Ihr eigenes Kartenkonto ein und das Geld wird sofort an den Verkäufer übermittelt. Auch Eurocheck-Karten sind klassische Pay Now Karten, bei der Sie aber oft einen kleinen Überziehungsrahmen, der ihrem Konto eingeräumt wird haben.
Wertkarten (Pay Before / Prepaid-Karten) - Sie kaufen eine Karte, die einen bestimmten Wert hat und können diesen Wert abarbeiten, danach ist die Karte wertlos und kann meist auch nicht mehr aufgeladen werden (Handy-Wertkarten, Telefonwertkarte, Skilift, etc.)

Kann ich meine Debitcard wieder aufladen?
Ja, Sie können sie jederzeit immer wieder aufladen - das ist der Unterschied zu einer reinen Wertkarte.

Wann wird es so eine Debitkarte geben?
Ab sofort! Zum Unterschied von vielen anderen Anbietern, die planen eine Karte auf den Markt zu bringen gibt es unsere Karte bereits seit einem Jahr und wir können sie sofort liefern.

Bekommt wirklich jeder die Karte?
Ja! Auch wenn Sie von Ihrer Bank keine Kreditkarte bekommen.

Brauche ich dazu ein Kartenlesegerät?
Nein! Sie benötigen für die Verwendung der Karte als Verbraucher keine technischen Hilfsmittel. Ein Kartenlesegerät benötigen nur Händler, die Ihre Karte zur Zahlung akzeptieren.

Brauche ich dazu ein Bankkonto?
Nein! Weder in Ihrem Land noch in den USA müssen Sie ein Bankkonto eröffnen! Ihr Geld liegt direkt auf der Karte - das ist wie ein anonymes Nummernkonto.

Muss ich mich ausweisen um so eine Karte zu bekommen?
Nein, Sie müssen weder einen Paß oder Meldezettel vorlegen noch eine Sozial-versicherungsnummer angeben. Allerdings müssen Sie sich der Bank gegenüber vor Aktivierung der Karte identifizieren.

In welcher Währung kann ich das Geld beheben?
Sie bekommen Ihr Geld in Ihrer jeweiligen Landeswährung - also in Euro, Dollar, Franken, Pfund, Yen, Rubel oder Rupien. Das Geld beheben Sie am Bankomat in der jeweiligen Landeswährung und bezahlen auch in dieser wenn Sie die Karte zum Einkaufen nutzen.

In welcher Währung wird das Konto geführt?
Ihr Kartenkonto wird in den USA in US-Dollar geführt.

Wie sicher ist mein Geld auf dieser Maestro-Karte?
Ihre Einlage ist bis zu einer Höhe von 100.000,- $ durch die staatliche Versicherung abgesichert. Die texanische Bank, bei der Ihr Geld verwaltet wird, ist FDIC versichert.
Siehe: http://www.fdic.gov/

Und wenn ich meine Karte verliere.......?
Um mit der Karte Geld zu beheben, einzukaufen oder sonstige Transaktionen durchführen zu können benötigen Sie nebst der Kartennummer auch einen nur Ihnen persönlich bekannten 4-stelligen PIN-Code bzw. für den Online-Zugriff und für telefonische Transaktionen einen ebenfalls nur Ihnen bekannten 6-stelligen Paßcode. Ohne diese Nummernkombinationen ist die Karte für den Finder oder Dieb völlig wertlos.
Den Verlust müssen Sie natürlich trotzdem sofort melden.
Sie bekommen mit der Lieferung zwei Karten - die Ersatzkarte wird also gleich mitgeliefert und Sie können den PIN-Code sofort selbst ändern, falls Sie befürchten, daß der Dieb auch den Code erwischt hat. Dazu benötigen Sie Ihren Paßcode, den Sie ja nicht brauchen um Geld zu beheben oder einzukaufen - diese Zahl ist eine zusätzliche Sicherheit für Sie.

Wievele Karten kann ich haben?
Sie können soviel Karten bekommen wie Sie wollen. Für sich, ihre Frau, ihre Kinder, Eltern, Verwandte, Freunde, Mitarbeiter, .... Die Karten sind ohne Namensaufdruck, daber können Sie sie auch verschenken.

Wie lange gilt diese Karte?
Die Gültigkeit beträgt 5 Jahre, sie müssen sie also nicht jedes Jahr verlängern oder neu kaufen.

Wie kann ich meinen Kontostand kontrollieren?
Sie können Ihr Konto jederzeit Online, telefonisch oder bei einem Bankomat (ATM) abrufen.

Bekomme ich Kontoauszüge zugeschickt?
Nein! Sie haben ein anonymes Konto, Ihre Daten sind nicht gespeichert und niemand wird Ihre Kontoauszüge zu Gesicht bekommen!

Wird das Konto meinem Finanzamt gemeldet?
Nein, das Kartenkonto ist jedem - außer der US Bank selbst - gegenüber anonym!

Muß ich das Geld auf dieser Karte versteuern?
Ja, so wie jedes Einkommen müssen Sie auch das Geld das Sie auf die Karte einzahlen versteuern. Dieses Geld wird aber nicht extra in den USA nochmals versteuert.

Können die Zahlungen, die ich mit der Karte getätigt habe nachvollzogen werden?
Die Zahlungen können natürlich nachvollzogen werden, aber sie können Ihnen nicht sofort zugeordnet werden, da niemand außer der US Bank weiß, daß und welche Karte Sie haben. Sie hinterlassen damit keine deutliche Papierspur wie mit einer personalisierten Kreditkarte. Trotzdem ist das kein Freibrief für illegale Geldtransaktionen! Sie können jederzeit ausgeforscht werden!

Wie kommt ein Guthaben auf meine Karte?
Sie können das Geld entweder bar einzahlen mit einem Scheck an die Bank senden, überweisen oder per Western Union (Quick Pay oder per Kreditkarte) und selbstverständlich von einer anderen Cirrus-Karte transferieren. Diese Einzahlungen können natürlich auch von Anderen oder anonym getätigt werden.

Weiss meine Bank von dieser Karte?
Nein - von uns wird sie es nicht erfahren. Wenn Sie das Geld nicht direkt von Ihrem eigenen Konto als Eigenerlag deklariert überweisen wird es Ihre Hausbank nicht wissen.

Kann das Geld gepfändet werden?
Nein, im Normalfall nicht. Sie müßten aber im Zuge eines Konkursverfahrens o.ä. Ihren Besitz ehrlich angeben, dazu würde auch das Guthaben auf der Karte zählen. Wir verständigen aber nicht ihre Gläubiger und es ist uns auch völlig unmöglich Auskünfte über Kartenkonten an Exekutoren, Gerichte, Detekteien, Inkassobüros oder Ihre Ex-Gattin zu geben. Wir wissen darüber absolut nichts.

Kann ich von der Karte auch auf normale Bankkonten überweisen?
Ja, wenn Sie die Kontonummer und Bankleitzahl wissen können Sie von Ihrer Karte auf jedes beliebige Konto Überweisungen tätigen.

Kann ich mittels der Karte Einzugsermächtigungen, Daueraufträge und Abbuchungsaufträge erteilen?
Nein, Ihre Karte ist kein Girokonto - aber Sie wollen ja auch nicht daß jeder von Ihrer Karte weiß.... oder?

Kann ich meinen Gehalt auf die Karte bekommen?
Natürlich! Sie können die Gehaltszahlung ebenso wie die Zahlung von Honoraren, Spesen oder Provisionen über diese Karte beheben. Viele Internet-Firmen zahlen ihre Partner aus Affiliate-Programmen bereits über Debitkarten, weil es die kostengünstigste und einfachste Möglichkeit ist Geld weltweit in der jeweiligen Landeswährung auszuzahlen ohne dafür teure Schecksendungen oder Banküberweisungen zu benötigen.

Wo kann ich mit der Karte Geld bar beheben?
Weltweit bei ca. 800.000 Geldausgabeautomaten (ATM-Machines), auf denen das Cirrus- und/oder Maestro-Logo zu sehen ist bekommen Sie rund um die Uhr Bargeld in der jeweiligen Landeswährung. Eine aktuelle Liste aller Standorte finden Sie auf der Homepage von Mastercard (www.mastercard.com) unter dem Link "ATM-Locator" http://www.mastercard.com/cardholderservices/atm/
Außerdem können Sie sich bei vielen Geschäften mit dem Maestro/Cirrus Logo einen gewissen Betrag bar auszahlen lassen, besonders dann, wenn Sie dort einen Einkauf tätigen.

Wo kann ich mit der Karte in Geschäften einkaufen?
Überall dort wo Sie das Maestro / Cirrus-Logo sehen können Sie mit Ihrer Karte bezahlen. Generell sind das Geschäfte die mit der Mastercard-Organisation Online verbunden sind, Debitkarten dieser Gruppe akzeptieren und wo Sie mittels Tastatur einen Zahlencode (PIN) eingeben müssen.

Wo kann ich die Karte nicht verwenden, obwohl dort Kreditkarten akzeptiert werden?
Die Karte kann dort nicht verwendet werden, wo das Geschäft keine Online-Verbindung zur Kreditkartenorganisation hat und daher auch die Deckung der Karte nicht sofort überprüft werden kann. Überall dort wo noch die alten "Schlitten" in Verwendung sind und Sie den Beleg unterschreiben müssen und es keine Möglichkeit gibt den PIN-Code einzutippen kann die Karte nicht eingesetzt werden. Also z.B. in Taxis, auf Marktständen, etc.

Wo kann ich Online zahlen?
Sie können überall dort im Internet zahlen, wo PIN-basierte ATM-Debitkarten (Virtual Money Interface / Maestro/Cirrus – diese Zahlungsmethode ist im Aufbau) oder Card-to-Card transfers an den Händler akzeptiert werden.

Was ist eigentlich Maestro und Cirrus?
Diese beiden Logos kennzeichnen die Debitkarten der Mastercard-Gruppe.
Maestro ist vor allem in Europa und in Geschäften bevorzugtes Zahlungsinstrument
Cirrus ist insbesondere für die Geldausgabeautomaten und für den elektronischen Zahlungsverkehr gedacht.
Auf der Homepage von Mastercard www.mastercard.com finden Sie weitere Informationen zu diesen Karten.


zum Seitenanfang


Was ist das "Know Your Customer Programm" (KYC)

Am 26.Oktober 2001 wurden mit dem 342-seitigen "USA Patriot Act" (der genaue Original-Wortlaut des Antiterror-Gesetzes/Gesetzesänderungen siehe http://www.epic.org/privacy/terrorism/hr3162.html ) von Präsident George W. Bush weitreichende Maßnahmen gegen den internationalen Terrorismus (inklusive Geldwäsche, Waffen- u. Drogenhandel u.ä. Delikte) beschlossen.
Damit ist auch das bereits seit den 90er Jahren im Raum stehende "Know Your Customer (KYC) Programm", das die möglichst lückenlose, weltweite Überwachung sämtlicher Zahlungsvorgänge und Geldtransaktionen zum Ziel, hat wieder in den Mittelpunkt der Diskussionen gerückt.
Im Klartext bedeutet das "Kenne-Deine-Kunden"-Programm (siehe auch die deutsche Version unter http://www.bakred.de/texte/verlautb/formatend.htm ) nichts anderes als daß nicht nur jede US-Bank (wie auch die Banken aller anderen G7-Mitgliedsstaaten, der Mitgliedsstaaten der Financial Action Task Force (FATF), d.s. die EU, Deutschland, Österreich, Schweiz, Holland, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Portugal, Spanien, Schweden, Türkei, United Kingdom, Japan, Australien, Kanada und die USA), sondern alle Unternehmen die Geldtransaktionen durchführen, jeden ihrer Kunden kennen müssen, andernfalls sie und ihre Mitarbeiter mit entsprechenden Sanktionen und Strafen - bis zur Inhaftierung - belegt werden können.

Das kann im schlimmsten Fall auch zur Folge haben, daß bei der Nichtidentifizierung eines Kunden bei der Kontoeröffnung die Beträge auf dem Konto später eingefroren und Auszahlungen verweigert werden können. Die Bank kann (muß eventuell sogar) auch nachträglich die Identität eines anonymen Kontoinhabers anfordern.
In der Praxis ist es wohl unmöglich, sämtliche Zahlungsvorgänge komplett zu überwachen (genausowenig wie jedes Telefongespräch und jede e-mail...), lediglich auffällige Transaktionen werden vermutlich beobachtet. Da sich das Limit einer Karte nicht wirklich zum Waffen- und Drogenhandel im großen Stil eignet, ist in der Anforderung der Kundendaten vorerst mehr eine freiwillige Selbstkontrolle der Banken zu sehen. Vermutlich dient das eher der Augenauswischerei, damit namenlose Karten nicht völlig untersagt werden und sie nicht Ziel noch schärferer Beobachtungen und gezielter Kontrollen werden.

Derzeit ist das KYC Programm (noch) großteils eine freiwillige Selbstbeschränkung (so wie es zahlreiche Beschränkungen der heimischen (Medien- u. Werbe-)wirtschaft im Zusammenhang mit Alkohol, Tabak, Jugendschutz, Leergutrücknahme, etc. auch sind). Was passieren kann, wenn die Wirtschaft nicht selbst entsprechende Maßnahmen einleitet, zeigt sich nicht nur anhand des anstehenden Tabakwerbeverbotes der EU, sondern vor allem auch im Zusammenhang mit dem deutschen Dosenpfand-Chaos (von dem Österreich dank der rechtzeitigen einheitlichen Maßnahmen der heimischen Getränkeindustrie noch verschont blieb).
Die Vorwegnahme dieser Identifizierungsverfahren im Zuge einer freiwilligen Selbstkontrolle ist damit vermutlich immer noch besser als noch drastischere staatliche Maßnahmen heraufzubeschwören.

Mit der Bekanntgabe Ihrer Daten stellen Sie vor allem auch sicher, daß nicht plötzlich aus einer späteren Laune heraus die Auszahlung Ihres Geldes irgendwie verzögert werden kann. Sichern Sie sich ab, indem Sie Ihr Konto registrieren!

Wenn Sie nicht planen Ihre Karten für auffällige illegale Tätigkeiten und zur Finanzierung von Terroristen zu verwenden, brauchen Sie nach meinem Dafürhalten nicht mehr zu befürchten als von allen anderen rechtsstaatlichen Bespitzelungsmethoden (weitere englische Infos zum KYC-Programm: http://www.networkusa.org/fingerprint/page1b/fp-kyc-top-page.html ).

Welchen Einfluß diese Bestimmungen auf anonyme Konten, Karten und sämtliche sonstigen Geldwerte - auch auf die Ihren? - bereits haben und noch haben werden, können Sie ja selbst ermessen. Wann immer auf unseren Seiten von "Anonymität" die Rede ist, muß dieses Wort unter diesen Aspekten betrachtet werden.

AB SOFORT (11.2.2003) MÜSSEN ALLE KARTEN VOR DER AKTIVIERUNG REGISTRIERT WERDEN, ALLE KARTENINHABER MÜSSEN SICH IDENTIFIZIEREN!

zum Seitenanfang




Fragen von Karteninhabern:

Wie aktiviere ich meine Karte?
Gehen Sie bitte dazu auf die Seite CIRRUS GEBRAUCHSANWEISUNG - dort finden Sie alle weiteren Informationen zu der Karte selbst!

Wie lade ich meine Karte auf ?
Gehen Sie auch dazu auf die Seite CIRRUS GEBRAUCHSANWEISUNG

Ich habe ein Problem mit meiner aktivierten Karte!
Wenden Sie sich für alle Fragen, die mit bereits existierenden Karten bestehen direkt an Virtual-Money. Sie finden die Telefonnummer auf der Kartenrückseite und können den online-support unter der website www.virtual-atm.com zur Hilfe kontaktieren.

Karte gestohlen oder verloren!
Melden Sie den Verlust Ihrer Karte sofort Virtual-Money. Sie finden die Telefonnummer auf der Kartenrückseite ( +1 866 692 8622) und/oder kontaktieren Sie den online-support unter der website www.virtual-atm.com.
Loggen Sie sich bei Virtual Money ein und ändern Sie den PIN, wenn Sie befürchten, daß der Code ebenfalls in die Hände Unbefugter gefallen sein könnte.

Wie bekomme ich eine Ersatzkarte?
Sie haben mit Ihrer Bestellung zwei Karten bekommen, die für dasselbe Konto gelten. Sie können sofort die zweite Karte benutzen! Wenn Sie trotzdem eine Ersatzkarte benötigen wenden Sie sich bitte an Virtual-Money. Sie finden die Telefonnummer auf der Kartenrückseite ( +1 866 692 8622) und/oder kontaktieren Sie den online-support unter der website www.virtual-atm.com.
Sie können auch einfach ein weiteres Kartenset hier bestellen und Ihr Guthaben von der alten auf die neue Karte übertragen.
Wenn es eilt geben wir Ihnen vorab eine Kartennummer bekannt, die Ihnen zugesandt wird. Auf diese können Sie (nach Aktivierung durch Sie) Ihr Guthaben von einer verlorenen Karte sofort online übertragen, damit eine gefundene Karte für den Finder / Dieb wertlos wird ! Sie müssen dann nicht erst auf die Ersatzkarte aus den USA warten!



Fragen von Händlern (Kartenannahmestellen):

Kann ich diese Karten ebenfalls annehmen?
Ja, wenn Sie bereits PIN-operated Debitcards annehmen können Sie diese Karten ebenfalls akzeptieren.
Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Card-Processor (Europay, Mastercard, Visa, etc.)

Wie weiß ich ob ich PIN-operated Debitkarten annehmen kann?
Wenn Sie eine Online-Verbindung zu Ihrer Verrechnungsstelle (Kartenlesegerät) haben und der Kunde über ein Tastenfeld seinen 4-stelligen PIN-Code eingeben muß, können Sie diese Karten ebenfalls akzeptieren.
Wenn Sie nur Kreditkarten annehmen, wenn Sie keine Online-Verbindung zur Verrechnungsstelle haben, Ihr Kunde die Belege unterschreiben (und nicht nur einen Zahlencode eingeben) muß oder wenn Sie noch die alten "Schlitten" verwenden, bei denen die Karte mechanisch auf einen Beleg übertragen wird, können Sie diese Karten nicht akzeptieren.
Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Card-Processor (Europay, Mastercard, Visa, etc.)

Was ist der Unterschied zu Kreditkartenverrechnung?
Zum Unterschied von Kreditkarten (bei denen der Betrag erst später vom Kunden eingefordert wird) wird eine Debitcard im Moment des Einkaufes belastet und der Betrag sofort abgebucht. Daher muß die Deckung der Karte im Moment des Einkaufes geprüft und bestätigt werden. Das ist nur möglich, wenn Sie mit Ihrer Verrechnungsstelle eine Online-Verbindung haben.
Der Vorteil für Sie ist, daß die Debitkarte garantiert gedeckt ist (mit der Karte ist keine Überziehung möglich) und Sie das Geld sofort und sicher bekommen, weil keine spätere Rückbuchung erfolgen kann.

Wie bekomme ich ein Kartenlesegerät um diese Karten anzunehmen?
Setzen Sie sich diesbezüglich mit Ihrem Card-Processor (Europay, Mastercard, Visa, etc.) in Verbindung und besprechen Sie mit ihm diese Frage.

Wie kann ich diese Karte im e-commerce einsetzen?
Debitcards sind dafür wie geschaffen, weil zahlreiche Mißbrauchsmöglichkeiten ausgeschaltet werden. Wenn Sie bereits Debitcards annehmen (in Ihrem Shop ist bei Bezahlung die Wahlmöglichkeit zwischen Kreditkarte und Debitkarte) können Sie diese Karten bedenkenlos akzeptieren.
Entscheidend ist auch hier, daß zur Identifizierung des Berechtigten neben der Kartennummer auch der PIN-Code eingegeben werden kann.

Kann ich diese Karte auch dann als Zahlungsinstrument nutzen, wenn ich weder Kreditkarten annehme noch über eine Verrechnungsstelle abrechnen will?
Sie können von Ihren Kunden Abbuchungen von seiner auf Ihre Maestro-Debitcard (Card-to-Card Transfers) akzeptieren und bekommen damit das Geld sofort auf Ihr Karten-Konto gutgeschrieben.
Dazu müssen Sie Ihrem Kunden nur Ihre Kartennummer nennen und er kann diese Umbuchung unter dem link www.virtual-atm.com online vornehmen. Da diese Transaktion jedoch unter keinem Namen aufscheint fragen Sie Ihren Kunden um seine Kartennummer um die Zahlung zuordnen zu können. Insbesondere wenn Sie laufend Zahlungen über denselben Betrag erhalten ist eine Zuordnung sonst schwer möglich.

Welche Gebühren werden für diese Karte verrechnet?
Üblicherweise sind die Gebühren, die Sie als Händler zu tragen haben deutlich billiger als die bei Kreditkarten. Erfragen Sie bei Ihrer Verrechnungsstelle die aktuellen Gebühren.

Für weitere Fragen als Händler
kontaktieren Sie uns per mail oder erfragen Sie bei Ihrer Verrechnungsstelle Einzelheiten.


Fragen von Großkunden / Firmen:

Kann ich diese Karten an Mitarbeiter weitergeben?
Ja, kein Problem. Die Karten sind anonym, ohne Namensaufdruck und können jederzeit weitergegeben werden.

Gehe ich damit ein Risiko ein?
Nein, die Karte ist nur bis zu dem darauf befindlichen Betrag gedeckt und es ist keine Überziehung möglich. Die Karte steht auch in keinerlei Verbindung zu Ihrem Privat- oder Firmen-Bankkonto! Ein Mißbrauch durch untreue Mitarbeiter ist ausgeschlossen.

Kann ich meinen Mitarbeitern Gehälter auf die Karte zahlen?
Ja, die Karte ist ein ideales Mittel um Mitarbeitern oder Partnern (z.B. von Affiliate-Programmen) weltweit zu geringen Kosten Geldbeträge anzuweisen. Sie eignet sich hervorragend um Partnern auch geringe Provisionen auszubezahlen. Ihre Mitarbeiter können sofort weltweit bei einem Geldausgabeautomaten ihre Provisionen in der jeweiligen Landeswährung beheben, ohne daß dafür teure Scheckeinreichungsgebühren, Geldwechselspesen und Auslandsüberweiungsgebühren anfallen würden. Schneller und billiger können Sie vor allem keine Micropayments (kleine Geldbeträge von nur 10 oder 20 Dollar) durchführen.

Darf ich die Karten weiterverkaufen?
Nein. Da die Verwender der Karten der Bank bekannt sein müssen und wir der Bank gegenüber für eine ordnungsgemässe Registrierung haften, dürfen die Karten nicht weiterverkauft werden.
Sie können die Karte im Zuge des Partnerprogramms weiter empfehlen und bekommen für Ihre Empfehlung Provisionen, aber wir liefern nicht an Wiederverkäufer aus!


Kann ich diese Karten in mein eigenes MLM-Programm integrieren?
Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz zu anderen, bestehenden MLM-Vetrieben, sondern als Ergänzung zu ihnen und wollen sie bei deren Zahlungsverkehr unterstützen. Sie können die die Karte dafür nutzen Ihren Vertrieb zu bezahlen, als Incentive, an ihre Partner verschenken oder als zusätzliches Produkt in Ihr bestehendes Angebot aufnehmen.
Nach der Anmeldung als Wiederverkäufer und Ihrer Erstebestellung bekommen Sie Zugang zum paßwortgeschützten Mitgliedsbereich, wo Sie die Konditionen für Großkunden (Großmengenbestellung) finden. Für Details, wie Sie unser Produkt in Ihr Programm integrieren können senden Sie uns ein mail.
Die Karten dürfen aber nicht weiterverkauft werden, sondern können nur direkt an die Endkunden (oder von einer Firma an ihre Mitarbeiter) abgegeben werden

zum Seitenanfang